Call To Glory - Allgemeine Spielinformationen
Call To Glory
2-4 Spieler, 30 Minuten, ab 8 Jahren
AutorMichael Schacht (mschacht)
GraphikerDrew Baker
Veröffentlicht vonWhite Goblin Games
Online seit 2012-12-21
Entwickelt vonFrancesco Testini (XiaoYi)
Huachong Zhuang (Yanlanqi)
Boardgamegeek124590
Yucata.de hat eine Lizenz für die Onlineversion dieses Spiels. Ein großes Dankeschön geht an die Rechteinhaber (Autor und/oder Verlag und Graphiker), die es möglich machen, dass dieses Spiel kostenlos hier gespielt werden kann.
Achtung: Die Onlineimplementierung verwendet leicht geänderte Regeln!
Call To Glory - Regeln

Spielidee

Die Spieler sammeln japanische Charaktere mit unterschiedlichen Werten. Wer zwei oder mehr Karten desselben Typs auf der Hand hat, kann diese (möglicherweise) auf dem Tisch auslegen und dafür am Ende der Runde Punkte erhalten. Falls aber ein Gegner mehr Karten desselben Typs auslegt, müssen bereits ausliegende Karten dieses Typs abgeworfen werden ...

Spielmaterial

  • 110 Charakter Karten
  • 12 Kaiserliche Auftragskarten
  • 4 Ninja Miniaturen

Spielvorbereitung

  • Die 110 Charakterkarten werden gut gemischt.
  • Jeder Spieler erhält verdeckt 3 Karten, das sind seine anfänglichen Handkarten.
  • Die übrigen Karten werden als zwei etwa gleichgroße, verdeckte Stapel bereitgelegt. Zwischen den Stapeln wird Platz für zwei Ablagestapel gelassen.
  • Die 12 kaiserlichen Auftragskarten und 4 Ninja Miniaturen bleiben in der Schachtel, sie werden nur für die Varianten gebraucht.

Die Charakterkarten

Jede Charakterkarte zeigt einen von neun japanischen Charakteren. Die Zahl auf jeder Karte gibt an, wie viele Karten dieses Charaktertyps es gibt - zum Beispiel 20 Bauern, aber nur 8 Daimyos. Diese Zahl ist gleichzeitig auch der Wert jedes Charaktertyps bei der Wertung.

9 verschiedene Charaktertypen: 6x Kaiser, 7x Kaiserin, 8x Daimyo, 9x Shogun, 12x Samurai, 14x Ninja, 16x Gesandter, 18x Mönch, 20x Bauer

Spielablauf

Das Spiel geht über vier Spielrunden. Jede Runde beginnt mit dem Aufbau und wird in einzelnen Spielzügen gespielt. Der jüngste Spieler beginnt, anschließend sind die anderen Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe. Jeder Spielzug besteht aus zwei aufeinanderfolgenden Aktionen:

  • Aktion 1: Zwei Karten ziehen
  • Aktion 2: Karten auslegen oder eine Karte abwerfen

Aktion 1: Zwei Karten ziehen

In seinem Spielzug muss der Spieler zuerst zwei Karten ziehen. Die beiden Karten müssen von verschiedenen Stapeln gezogen werden. Zu Spielbeginn hat der Startspieler nur zwei verdeckte Stapel zur Auswahl, er muss also von jedem der beiden Stapel die oberste Karte nehmen. Im Laufe des Spiels entstehen zwei offene Ablagestapel, und ein Spieler kann immer auch die oberste Karte eines (oder beider) dieser Stapel ziehen.

Aktion 2: Karten auslegen oder eine Karte abwerfen

Nachdem er Karten gezogen hat, muss der Spieler entweder einen Satz Charakterkarten auf dem Tisch auslegen (s. Aktion 2a) oder eine Karte abwerfen (s. Aktion 2b).

Aktion 2a: Mehr als eine Karte auslegen

Beim Auslegen der Karten müssen die Spieler folgende Regeln beachten:

  • In jedem Spielzug kann nur ein Kartentyp ausgelegt werden.
  • Der Spieler muss mindestens zwei Karten auslegen.
  • Die Karten müssen offen ausgelegt werden und so überlappend, dass die Zahlen sichtbar sind.

Falls irgendein Spieler schon Karten gleichen Typs ausliegen hat, gilt folgende Regel:

  • Der aktive Spieler muss mehr Karten dieses Typs auslegen, als momentan davon auf dem Tisch liegen. Der Spieler, der die geringere Anzahl Karten dieses Typs vor sich ausliegen hat, muss alle diese Karten offen auf einen der beiden Ablagestapel legen.

Wichtig: In einem Spiel mit 3 oder 4 Spielern muss der Spieler jeweils mindestens drei Karten der Typen mit den Werten 12, 14 und 16 auslegen. (Unter den Zahlen dieser Karten sind deshalb drei kleine Punkte.)

Beispiel:Spieler A hat vier Bauern vor sich, die er schon vorher ausgelegt hatte. Nun legt Spieler B sechs Bauern aus. Spieler A muss sofort seine vier Bauern auf einen der beiden Ablagestapel legen.

Wichtig: Nachdem ein Spieler Karten eines Typs ausgelegt hat, kann er diese Auslagereihe in späteren Spielzügen nicht durch weitere Karten dieses Typs vergrößern! Er kann aber in einem Späteren Spielzug einen neuen, separaten und größeren Satz desselben Kartentyps auslegen.

Beispiel:Spieler A hat drei Ninja Karten vor sich ausliegen. Über mehrere Runden hat er fünf Ninja Karten auf seiner Hand gesammelt. In seinem Spielzug legt er diese fünf Ninja Karten aus und wirft die drei bereits ausliegenden Ninja Karten auf einen der beiden Ablagestapel.

Aktion 2b: Eine Karte abwerfen

Falls ein Spieler keine Karten auslegen will oder kann, muss er eine seiner Handkarten offen auf einen der beiden Ablagestapel abwerfen. Er sollte seine Wahl sorgfältig treffen und daran denken, dass die Karte später wieder aufgenommen werden kann. Mit der ersten abgeworfenen Karte wird der erste Ablagestapel gebildet (zwischen den beiden verdeckten Zugstapeln). Mit der zweiten abgeworfenen Karte muss der zweite Ablagestapel begonnen werden. Falls ein Ablagestapel leer ist, weil alle seine Karten aufgenommen wurden, muss erst wieder ein zweiter Ableagestapel gebildet werden, bevor weitere Karten auf den ersten Ablagestapel gelegt werden können. Wenn es zwei Ablagestapel gibt, kann jeder Spieler wählen, auf welchen Ablagestapel er seine Karte abwirft.

Spätestens nach einigen Spielrunden stehen den Spielern dann vier Kartenstapel (zwei verdeckte und zwei offene) zur Auswahl, von denen sie ihre zwei Karten ziehen können. Die einzige Beschränkung besteht darin, dass beide Karten nicht von demselben Stapel genommen werden können.

Rundenende und Wertung

Das Spiel geht so lange weiter, bis zum Ende des Spielzuges eines Spielers eine der folgenden drei Bedingungen erfüllt ist:

  • Ein Spieler hat sechs verschiedene Kartentypen in seiner Auslage (bei 2 Spielern), fünf verschiedene Kartentypen (bei 3 Spielern) oder vier verschiedene Kartentypen (bei 4 Spielern).
  • Alle neun Karten sind auf dem Tisch ausgelegt.
  • Es gibt nur noch einen verdeckten Zugstapel (die offenen Abwurfstapel zählen nicht!).

Die Spielrunde endet zu diesem Zeitpunkt sofort. Alle Spieler berechnen nun ihre Punkte und notieren sie auf einem Blatt Papier. Jeder Spieler zählt die Werte der Charaktertypen zusammen, die er in seiner Auslage hat, wobei die jeweilige Kartenanzahl der verschiedenen Kartentypen keine Rolle spielt! Für ihre Handkarten bekommen die Spieler keine Punkte.

Beispiel: Zum Ende seines Spielzuges hat Spieler A sechs verschiedene Charaktertypen vor sich liegen. Die Runde endet. Die Punkte der Spieler errechnen sich folgendermaßen

  • Spieler A: 18+12+9+8+7+6 = 60 Punkte
  • Spieler B: 20+16 = 36 Punkte

Der Spieler mit den wenigstens Punkten insgesamt ist Startspieler der nächsten Runde. Bei Gleichstand wird derjenige davon betroffene Spieler Startspieler, der in dieser Runde die wenigsten Punkte erzielt hat. Spielvorbereitung und Ablauf der neuen Spielrunde sind wie oben beschrieben.

Spielende und Spielsieger

Nach vier Spielrunden ist das Spiel zu Ende. Der Spieler mit den meisten Punkten ist Spielsieger. Bei Gleichstand gewinnt derjenige der davon betroffenen Spieler, der die meisten Punkte in einer einzelnen Runde erzielt hat.

Varianten

Die Originalregeln führen zwei Varianten auf, die in der Onlineumsetzung nicht berücksichtigt wurden.

 
Datenschutzerklärung | Impressum | FAQ YSZ: 00:00:00 |
 
deutsch english